kommerzielles Weihnachtsgedicht

Veröffentlicht auf von Anscha

Die Ware Weihnacht ist längst nicht mehr die wahre Weihnacht...

                                                                                                                                                                                                            ©

 

 

 

a088ec70bd89d1c2ee32da02509353450a020110.jpg

Knecht Ruprecht

Von drinn' vom Kaufhaus komm ich her,
Ich muß euch sagen, es schweihnachtet sehr!
Allüberall auf den Dekorationen
Sah ich deftige Preise thronen;
Und ringsum, an den klingelnden Kassen,
Drängelten, schubsten sich die Massen,
Und wie ich so auf der Rolltreppe stand,
Da packt' mich auf einmal von hinten 'ne Hand.
"Ruprecht Knecht", rief der Boß, "alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Jetzt wird es höchste Eisenbahn!
Die Portemonnaies sind zwar aufgetan
Doch Alt' und Junge sollten nun
Für die Gabentischen noch mehr tun;
Drum schick sie zur Hausbank, dort gibt es Kredite;
Das ist fürn Umsatz die ganze Miete!"
Ich sprach: "Na, gut, Boß, das läßt sich machen.
Wie ich seh', gibt's ja noch reichlich Sachen,
Ich wollte nur gerade mal schnell aufs Klo,
Bei Streß geht mir das immer so."
"Hast denn das Säcklin auch bei dir?"
Ich sprach: "Natürlich, das ist hier.
Denn Computerspiel' und Video
Machen die dümmsten Kinder froh."
"Hast denn die Rute auch bei dir?"
Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;
Doch für Leut' nur, die nicht parieren,
Die bring' ich so zum Konsumieren."
Der Boß sprach froh: "So ist es recht!
Mach weiter Umsatz, treuer Knecht!"
Von drinn' vom Kaufhaus komm ich her;
Ich muß euch sagen, es sch'weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie steht's hier mit den Gaben?
Möcht' vielleicht noch wer was haben?

 

Liebe Grüße, Eure Anscha

Veröffentlicht in Es weihnachtet...

Kommentiere diesen Post