Poledance. Sportliche Akrobatik oder Rotlicht Milieu ?

Veröffentlicht auf von Anscha

Es gibt viele, die meinen, diese Kunst zu beherrschen. Und es gibt einige, die diese Art nutzen, um ihr Liebesleben etwas aufzupeppen, indem sie sich mal gut mal schlecht,- in Schwingungen versetzen. Manch eine nutzt nach einer feucht fröhlichen Party auch mal einen Laternenpfahl und andere wiederum sagen gleich, das "so was verruchtes" nichts sei. Wie auch immer, etwas Kenntnisse über diese zeitweise auch polarisierende Sportart wäre von nutzen, um sich ein eigenes Bild zu machen.

 

ang0304l.jpg

 

Pole Dance (im englischen Stangentanz) ist ein Begriff, der oft sofort mit 2 weiteren Begriffen in Zusammenhang gebracht wird:

1.) Eine Tanzart im Rotlicht-Milieu, die dort oft von Frauen ausgeübt wird, die sich zusätzlich "überflüssiger" Kleidungsstücke entledigen (mein Gott und ich jammere, ich habe nichts zum Anziehen im Kleiderschrank...)

2.) Eine neuere Sportart, bei der es um das Praktizieren nicht alltäglicher Figuren geht ( hierzu werden sogar Meisterschaften abgehalten)

 

Tatsächlich ist es so, dass für diese Sportart reine Körperkraft benutzt wird und mittels Schwerkraft sogenannte "Anpresskraft" entsteht. Danke dieser Anpresskraft wird man/frau im besten Fall nicht nach unten gezogen und kann munter sein Können im Pole Dance präsentieren.

Mittels den Armen, Beinen oder Händen entsteht Muskelkraft, die ebenso für Kopf über Figuren oder wilden Rotationen um die Tanzstange herum eingesetzt wird. Grundsätzlich gilt auch hier, wie bei jeder Sportart,- dass Grundkenntnisse bestehen sollten, um zum Beispiel Verletzungen zu vermeiden.

Zu den Verletzungen, die entstehen können, zählt auch das Schwitzen. Nein, nicht das Schwitzen an sich, sondern das Resultat hiervon. Schweiß kann die Reibungsfläche negativ beeinflussen. Daher wird oft zu einem Mittel gegriffen, welches man aus anderen Sportbereichen kennt: Magnesiumoxid (Kreideähnliches Pulver, welches auf die Hände verteilt wird)

 

Zum anderen wird Pole Dance von vielen erstrangig als "Vergnügungssport im Rotlicht Milieu" angesehen, wobei gewisse Züge sich zwar gleichen aber im Grunde nichts mit der reinen Sportart zusammen haben.

Immerhin finden auch Meisterschaften statt und es gibt verschiedene Anbieter in etlichen Städten, die Kurse zur Erlernung des Pole Dance anbieten.

 

Eine Auflistung für Interessierte & Reinschnupper in vielleicht auch Eurer Stadt findet ihr hier:

 

>Anbieter zum Erlernen von Pole Dance in Deutschland<

 

 

Für alle, die nun jedoch noch eine "Optische Information" suchen, hier ein Video über 

Deutschen Meisterschaften 2011 in Pole Dance in den Fliegenden Bauten in Hamburg.

Im Übrigen, Nein, ich selbst betreibe kein Pole Dance, ich finde es nur immer wieder interessant, was es nebst den eingefleischten Sportarten Fußball, Schwimmen & Tanzen sonst noch so gibt, da ich Pole Dance nun in erster Linie auch als Sport betrachte.

Für den "vergnügerischen" Tanz sehe ich nun keinen Zusammenhang, da ja bewiesenermaßen durch DSDS oftmals Kandidaten von ihrer Kunst an der Stange als Supertalent begeistert waren.

 

Viel Spaß nun beim Video

 

Veröffentlicht in AKTUELLES & Gegenwärtig

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post