Welch ein Service ! Wartezeit, Garderobe, Rechnung & Co.

Veröffentlicht auf von Anscha

Wir wollen es uns heute mal gut gehen lassen und uns die Arbeit des Zubereitens und einer dreckigen Küche ersparen. Oder wir haben sogar eine Einladung zum Essen gehen bekommen und freuen uns nun auf einen gelungenen Abend ohne viel Drumherum. So gehen wir nun ins Lokal, haben wohlmöglich einige Stunden zuvor nichts mehr gegessen, um das Essen in einer gemütlichen Atmosphäre möglichst geniessen zu können.

 

So betreten wir nun unseren Gaumentempel für die nächsten 2 Stunden, nichts ahnend, was eigentlich auf uns zukommen könnte oder täglich als Pflicht getarnter Irrglaube für uns König Gast kommt. Mahlzeit.

 

6cc66013ef6e6aa66d775a00e9ca957552020110-Kopie-1.jpg

 

Es fängt bereits an der Garderobe an. Wir kennen sie alle, diese nette Hinweisung:

"Gäste haften für ihre Garderobe selbst" (oder so ähnlich)

Ein zum Teil stimmender Ausspruch. Der Gastgeber, sprich Wirt, haftet für die Garderobe des Gastes, wenn die Garderobe nicht einsehbar ist. Das heißt, hat der Gast z. B. einen Tisch am Ende des Raumes, kann somit seine an der Garderobe abgelegte Kleidung NICHT sehen, so haftet der Gastgeber / Wirt.

Hat der Gast jedoch selbst Blicksicht auf die Garderobe, so haftet er selbst für seine Kleidung.

 

 

Schlecht gelaunte Bedienungen muss man ebenso wenig hinnehmen.

Man geht einen "Vertrag" mit dem Wirt ein. Verletzt die Bedienungskraft nun durch schlechtes Benehmen, schlechte Laune diesen Vertrag, beschwehrt man sich am besten beim Vorgesetzten der Bedienungskraft, bevor die Rechnung gezahlt wird. Wird nun dieser nach der Beschwerde immer noch nicht freundlicher oder gar schlimmer, so kann man die Rechnung kürzen.

 

 

Man muss lange Wartezeiten auf das bestellte Essen NICHT Hinnehmen.

Wer länger als 30 Minuten wartet und schon 1 einmal nach dem Essen gefragt hat, darf gehen. Wer trotzdem so geduldig auf sein Essen wartet, kann die Rechnung mindern.

 

 

Toilettenbenutzung stehen für den Gast grundsätzlich unentgeltlich zur Verfügung. Für Leute, die nichts im Lokal verspeisen, muss das Lokal keinen Zutritt zu den WC's erlauben.

Da kann man dann nur auf die Kulanz hoffen.

(Rechtens ist daher auch das Verlagen nach einer WC Gebühr)

 

 

Wer länger als 30Minuten auf die Bedienung warten muss, um eine Rechnung zu zahlen,- um die man jedoch schon mehrfach gebeten hat- darf gehen. Jedoch muss der Gast zuvor seine Adresse hinterlegen, um nicht als Zechpreller geahndet zu werden.

 

 

Ob diese Erkenntnisse nun jedoch für einen MC DONALD gelten oder nicht, steht im Ermessen des Betrachters. ich jedoch bin der Meinung, wenn ich für eine Dienstleistung zahle, möchte ich dem entsprechend auch "bedient" werden. Und wenn nun das mürrische Gesicht einer jungen Service Kraft vom MC DONALD mir beim  Überreichen der Bestellung noch nicht einmal einen Blick zu wirft oder kein Bitte und Danke kennt, so bin ich selbst kurz vor der Versuchung, der "Dame"  mal einen Kaffee zu spendieren, um sie somit etwas aufzuwecken.

 

 

Und nun Mahlzeit.

Kommentiere diesen Post