Tagebuch: Hüterin eines kleinen Wirbelwindes Namens Tochter

Wer nun denkt, ein Alltag als Alleinerziehende Mom eines Kleinkindes sei langweilig und es nicht wert, darüber ein Tagebuch zu führen, der irrt. Jede Mutter oder Vater weiß es. Manchmal denkt man tatsächlich, man hüte einen Sack Flöhe zu hause aber kein kleines Kind. So ein Alltag ist gespickt mit kleinen Erlebnissen, die einen manchmal bis zur Nervengrenze bringen können aber auch wunderschöne Momente hervor zaubern. So hütet man überwiegend einen großen Schatz zu hause, der einen mit seinen selbstgemalten Bildern & Kindermund Sprüchen aus den Socken hauen kann. Genauso ist es. Und ich werde das eine oder andere Erlebnis meines kleinen Wirbelwindes hier schriftlich festhalten; denn ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man sieht, dass auch andere so ähnliche Erlebnisse haben, ist es meist einfacher, es mal von der anderen Seite zu sehen:

Mit Humor, Geduld, Nachsicht und einer Brise Offenheit für den Blickwinkel des Kindes hat man die Möglichkeit, Erlebnisse wunderbar zu verpacken. Und  mal wieder mit Kinderaugen zu sehen. Daran zu lernen. Und zu wachsen.

Ja,- auch wir Erwachsene können trotz unserer "Position als Erziehungsberechtigte" noch was lernen: Nämlich 5e mal grade sein zu lassen und nicht immer alles so ernst zu nehmen, wie es auf dem ersten Blick erscheint (wirkliche gefährliche Situationen natürlich ausgeschlossen!!!)

Kinder sind ein Geschenk Gottes, weil sie uns jung halten & neue Wege einschlagen lassen.

In diesem Sinne viel Spaß mit meinen Erlebnissen als Hüterin eines kleinen Wirbelwind Namens Tochter

 

 

Meine Tochter & Ich. Ein WIR....

Ich bekomme ein Fahrschein aus Papier

Schnipp Schnapp, da waren die (hübschen, süßen, tollen, langen.....)Haare ab